Skip to main content

Hoverboard Test, Infos, News und Emfpehlungen

Die nächste Generation der Fortbewegung hat Deutschland, Österreich und die Schweiz erreicht. Hoverboards liegen voll im Trend und sie werden immer beliebter.

Auf dieser Seite findest du Informationen, Vorstellungen von Produkten, Vergleiche und News rund um das Hoverboard.

Entdecke smarte E-Boards aller Hersteller im Überblick und finde dein perfektes Balance Board. Hier stellen wir die beliebtesten Modellen genauer vor:

Was ist ein Hoverboard?

Viele kennen das schwebende Skateboard aus dem Film „Zurück in die Zukunft II“ mit dem Marty McFly durch die Gegend surft. Obwohl Hoverboards von heute noch nicht schweben können, wecken sie Erinnerungen an den Blockbuster aus dem Jahr 1989.

In der Science-Fiction-Komödie landet der Hauptdarsteller im Jahr 2015 und nutzt das Board als Transportmittel. In diesem Punkt trifft die Zukunftsvision aus dem Film zum Teil auf die Realität zu, denn seit 2015 ist das Hoverboard tatsächlich auch bei uns auf dem Vormarsch. Wenn auch als zweispuriges Board mit Rädern und Elektroantrieb. Die Steuerung erfolgt wie beim Original aus dem Film nur durch die Verlagerung des Gewichts. So ist ein Fahrgefühl möglich, das an das Schweben aus dem Film erinnert.

Schwarzes Hoverboard mit LED-Beleuchtung

Hoverboards sind zweispurige Boards mit Rädern und der neuste Trend wenn es um Fortbewegung geht. Sie halten sich selbst in Balance. Elektro Motoren und Akkus sorgen für den Antrieb.

Hoverboard, Balance Board, Mini Segway oder doch E-Board?

Die Verwirrung ist groß. Es hat sich (noch) kein Name eindeutig durchgesetzt. Egal ob Hoverboard, Balance Board, Mini Segway oder E-Board, gemeint ist aber immer das gleiche Board.

Laut Wikipedia lautet die korrekte Bezeichnung E-Board.

Wie funktionieren Hoverboards?

Mini Segways werden gesteuert indem du dein Gewicht in die gewünschte Richtung verlagerst. Wenn du dich leicht nach vorne beugst, fährt das E-Board langsam vorwärts. Je weiter du dein Gewicht verlagerst, desto schneller fährt der Elektro Scooter. Du lenkst ganz ohne Lenkrad oder sonstiger Hilfsmittel und musst auch nicht antauchen. Das klingt schwerer als es ist und klappt mit ein wenig Übung rasch wie von selbst. Das ist Fahrvergnügen pur und trainiert dabei auch die Balance. Außerdem ist das gut für die Körperspannung.

Doch wie genau funktioniert die Technik dahinter? In den nächsten Zeilen beschreiben wir Schritt für Schritt was aus technischer Sicht notwendig ist um dieses Fahrgefühl zu ermöglichen.

Zusammenspiel von Gyroskop und Motor

Elektro-Boards haben Gyroskope, welche die Drehbewegungen des Fahrers messen und so bestimmen, wie hoch die Geschwindigkeit sein soll. Während die Neigung gemessen wird balanciert sich das Balance Board permanent selbst.

Zwei Motoren befinden sich auf jeder Seite des Boards und werden von Akkus mit ausreichend Strom versorgt. Je nach Modell sind die Batterien in ein bis drei Stunden geladen und liefern Kraft für 10 bis 25 Kilometer. Die Geschwindigkeit von E-Boards liegt zwischen 10 und 20 km/h. Einige Hersteller drosseln das Tempo obwohl die Motoren mehr leisten können. Sie tun das um die Motoren zu schonen. Ein weiterer Effekt ist dass die Verletzungsgefahr sinkt.

Akkus und Qualität

Der Akku ist das Herzstück des Boards. Deshalb ist es so wichtig, auf Qualität zu achten, denn die Batterie bestimmt nicht nur wie weit du mit einer Ladung kommst. Gute Akkus haben mehr Ladezyklen und verlieren die Leistungsfähigkeit nicht so schnell. Wenn du an der falschen Stelle sparst kann es passieren, dass dein E-Board nach kurzer Zeit nicht mehr so weit fährt wie zu Beginn.

Außerdem spricht auch die Sicherheit in Zeiten von brennenden Akkus dafür, genauer zu schauen was unter der Haube steckt. Viel zu häufig sind billige Akkus die Ursache, wenn E-Boards in den Schlagzeilen sind. Deshalb findest du bei uns nur Modelle mit Akkus von führenden Anbietern.

Reifen und weitere Extras

Die Reifen sind entscheidend für das Fahrgefühl und das Gewicht. Große Reifen sind zwar gut weil sie Unebenheiten besser ausgleichen, sie machen das Balance Board aber schwer und weniger kompakt.

Hoverboards von heute können nicht „nur“ fahren, sie haben auch viele Extras die Spaß und Sicherheit erhöhen. Zum Beispiel die LED-Leuchten. Sie werten das Design nicht nur optisch auf, sondern sorgen auch dafür, dass du bei Dunkelheit besser gesehen wirst.

Manche Mini Segways haben integrierte Lautsprecher mit Bluetooth-Schnittstelle. So kannst du dich mit deinem Smartphone verbinden und Musik hören.

Außerdem bieten einige Hersteller Fernbedienungen und Tragetaschen zum Transport der Balance-Boards.

Sind E-Boards gefährlich?

Elektro-Boards haben sich in den letzten Jahren zum Trend entwickelt und sind auch heute gefragt wie nie zuvor. Trotzdem befinden wir uns noch in einer sehr frühen Phase. Mit dem Boom entdeckten viele Anbieter den Markt für sich und sahen die Chance auf das schnelle Geschäft. Sie stellten billige Hoverboards mit schlechten Akkus her. Diese E-Boards wurden zu schnell und ohne Kontrolle auf den Markt gebracht. Und so kam es wie es kommen musste. Kunden haben diese Produkte gekauft und es kam zu einigen Vorfällen mit Akkus, die beim Laden Feuer gefangen haben. Das ist gefährlich.

Diese Probleme haben zu großen Rückrufaktionen in den USA geführt. Außerdem hat auch Amazon Elektro-Boards aus dem Programm genommen. Das war wichtig und hat dazu geführt, dass der Markt  bereinigt wurde. Trotzdem gibt es auch heute noch Tipps die dir helfen, das Risiko zu senken. Zum Beispiel: Keine Billigimporte aus dem Ausland.

Du möchtest mehr wissen? Dann findest du in der Anleitung zum Hoverboard Kaufen praktische Tipps die dir den Weg weisen.

Wo sind Hoverboards erlaubt?

Das ist in jedem Land unterschiedlich geregelt. In den nächsten Zeilen erfährst du, was in Deutschland und Österreich erlaubt ist.

Rechtliche Lage in Deutschland

In Deutschland sind Hoverboards nur auf Privatstraßen erlaubt. Auf öffentlichen Straßen brauchen Balance Boards eine Straßenzulassung mit Nummernschild und Versicherung, da sie mit mehr als 6 km/h unterwegs sind. Trotzdem sieht man viele Mini Segways auf den Straßen. Sie werden zwar oft geduldet, aber es gibt auch Gerichtsurteile und Strafen. Außerdem braucht der Lenker einen Führerschein. Es ist noch nicht klar welche Kategorie benötigt wird. Die aktuelle Lage ist komplex. Wir hoffen, dass der Gesetzgeber bald Klarheit schafft.

Quelle: adac.de

Hoverboards in Österreich

Etwas entspannter sieht die Situation in Österreich aus. Hier hat das Ministerium anlässlich des Back-to-the-Future Tags Regeln für Hoverboards in Österreich veröffentlicht. Dort finden sich alle Bestimmungen. Kurz gesagt brauchst du in Österreich keinen Führerschein oder Versicherung für Elektro-Boards. Du kannst überall dort fahren, wo Skateboards erlaubt sind. Zum Beispiel auf Wohn- und Spielstraßen oder in Fun-Parks. Wichtig ist dabei, dass keine Passanten verletzt oder behindert werden.

Die Behörde hat Humor bewiesen und auch die Situation für schwebende Hoverboards geklärt. Sehr vorbildlich.

Ist das ein Hoverboard Test oder doch ein Vergleich?

Viele Portale bieten einen Hoverboard Test mit Testsieger. Auf HoverboardABC.net findest du aktuelle Informationen, Produktvorstellungen und praktische Tipps um deine Entscheidung treffen zu können.

Wir glauben nicht daran, dass es das eine Hoverboard für alle gibt. Soll dein Balance Board leicht sein? Dann wirst du mit den Offroadern mit großen Rädern keine Freude haben. Fährst du lieber abseits oder steht für dich das Fahrgefühl an erster Stelle? Dann wirst du mit den komapkten E-Boards mit kleinen Rädern nicht viel anfangen können. Damit du die für dich richtige Entscheidung treffen kannst haben wir findest du viele Ratgeber im Hoverboard Blog. Dort findest du neben praktischen Tipps spannende News rund um Hoverboards.

Wir unterscheiden zwischen Hoverboard Test und Produktvorstellung.

Solange wir nicht jedes E-Board selbst in den Händen gehalten haben werden wir unsere Berichte nicht Hoverboard Test nennen. Wir stellen E-Boards auf Basis von Produktangaben und Bewertungen vor, liefern nützliche Ratgeber und hoffen damit zu helfen. Auf HoverboardABC.net hat jeder Besucher die Möglichkeit einen Kommentar mit Bewertung des E-Boards abzugeben. Diese Bewertung von Nutzern fließt in das Ergebnis mit ein und macht es so objektiver. Darüber hinaus bieten Beiträge die mit Hoverboard Test gekennzeichnet sind unsere eigenen Erfahrungen. So viel Transparenz muss sein.

Wo kann ich ein Hoverboard kaufen?

Im ersten Schritt solltest du das für dich richtige Balance Board finden. Dabei helfen unsere Hoverboard Ratgeber.

Es gibt viele Online-Shops die Mini Segways anbieten. Egal ob Ebay, Mediamarkt, Saturn, oder andere Anbieter: Bitte achte darauf, dass du dein Board von seriösen Quellen beziehst. Sonst kann der Spaß teuer und gefährlich enden. In unseren Berichten, egal ob Hoverboard Test oder Produktvorstellung, findest du direkte Links zu den Produkten.

Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Hoverboard

https://de.wikipedia.org/wiki/E-Board

adac.de – Rechtsfragen in Deutschland

bmvit.gv.at – Regeln für Hoverboards in Österreich