Skip to main content

Denver DBO 6550 Hoverboard

Denver DBO 6550

Denver DBO 6550
7.7

Gesamtbewertung

8/10

    Pros

    • schlichtes Design
    • Preis
    • Samsung Akku
    • Leichtes Hoverboard (ca. 10 kg)
    • Geschwindigkeit

    Cons

    • Reichweite
    • kleine Reifen
    • wenig Extras

    Kann sich das Denver DBO 6550 behaupten? Wir stellen es vor und zeigen die Stärken und Schwächen des Boards.

    Denver DBO 6550: Gut und günstig. Geht das?

    Das Denver Hoverboard zählt mit knapp 280 Euro zu den günstigen Boards. Trotzdem hat der Hersteller nicht an der falschen Stelle gespart und einen Samsung-Akku verwendet. Das ist gut für die Sicherheit und ein wichtiger Unterschied im Vergleich zu Billigimporten. Weitere Informationen worauf du achten sollst haben wir in der Anleitung für den Hoverboard Kauf zusammengefasst.

    Doch in dieser Preisklasse muss der Hersteller Kompromisse eingehen. Welche das sind erfährst du hier.

    Klassisches Design für fast jeden Geschmack

    Das einfache und schlichte Design ganz ohne Kanten wirkt sehr aufgeräumt und ansprechend. Räder, Standfläche und die Radabdeckungen sind schwarz, aber der Rest ist in den Farben Weiß, Rot, Pink und Schwarz zu haben. Somit gibt es genug Auswahl und du kannst je nach Vorliebe frei wählen.

    Auch die blaue LED-Beleuchtung passt gut ins Bild des Denver Hoverboards und sorgt dafür, dass das Board gesehen wird.

    Anders gesagt: An der Optik des Eboards gibt es nichts zu kritisieren und es macht einen guten  Eindruck.

    Denver DBO 6550 Hoverboard in Blau mit LED Leuchten

    Vor der ersten Fahrt: Ausrüstung und Hoverboard kalibrieren

    Bevor du mit dem Balance Board startest kümmere dich um deine Sicherheitsausrüstung. Darauf weist auch der Hersteller in der Bedienungsanleitung hin.

    Damit das Denver DBO 6550 nicht nach links oder rechts zieht solltest du es vor der ersten Fahrt kalibrieren. Das geht einfach indem du das Hoverboard ausschaltest und die Ein/Aus-Taste 10 Sekunden lang gedrückt hältst bis die Anzeige 5 Mal blinkt. Danach schaltest du das Eboard aus und wieder ein und du hast es geschafft. Jetzt kann es losgehen. Du bist bereit für die ersten Schritte.

    Das Denver Hoverboard kontrollierst du wie jedes andere Balance Board indem du dein Gewicht verlagerst. Wenn du dich leicht nach vorne lehnst beschläunigt das Board. Du lenkst nach links oder rechts indem du leicht bremst und einen Fuß nach vorne oder hinten stellst. Das klingt schwerer als es ist und nach wenig Übung kannst du dich ohne Probleme fortbewegen.

    Denver DBO 6550 Hoverboard in Pink mit ausgeschalteten LED Leuchten

    Samsung Akku für bis zu 15 km Reichweite

    Das Hoverboard von Denver kommt mit einer Ladung bis zu 15 Kilometer weit. Dafür sorgt der Samsung-Akku mit 36 Volt und 4.400 mAh. Das ist weniger Reichweite als bei anderen Balance-Boards und der Kompromiss den der Hersteller in dieser Preiskategorie eingehen musste.

    Doch 15 Kilometer sind für viele Fahrer genug. Aber Vorsicht: Wenn die Batterie leer ist musst du es tragen. Obwohl dieses Modell mit 10 Kilogramm zu den leichten Hoverboards zählt, fällt das durchaus ins Gewicht. Damit das nicht passiert warnt das Eboard wenn nur noch 20 % Akkuleistung übrig sind und die Anzeige leuchtet rot. Es dauert bis zu 3 Stunden um die Batterie wieder vollständig zu laden.

    Das Denver DBO 6550 fährt bis zu 15 km/h schnell. Und das obwohl die Höchstgeschwindigkeit in der Anleitung des Herstellers mit 12 km/h angegeben ist. Wenn die Höchstgeschwindigkeit erreicht wird ertönt ein Warnsignal. Der Hersteller empfiehlt ausdrücklich nicht schneller mit dem Hoverboard unterwegs zu sein.

    Denver DBO 6550 Hoverboard in Rot mit LED Leuchten

    Sowohl Reichweite als auch Geschwindigkeit sind Richtwerte und hängen von folgenden Faktoren ab:

    • Gewicht des Fahrers: Je weniger Gewicht desto weiter und schneller
    • Steigung der Strecke: Bergab geht es schneller und weiter
    • Temperatur: extreme Kälte oder Hitze wirken sich auf die Akkuleistung aus
    • Fahrverhalten: konstantes Fahren führt zu mehr Reichweite im Vergleich zu häufigem Stopp und Start
    • Zustand des Akkus

    Dieses Denver Hoverboard darf nicht bei Nässe verwendet werden, denn es ist nicht spritzwassergeschützt und es könnte zu Schäden am Gerät kommen.

    Technische Daten

    • Reifendurchmesser: 15 cm (6 Zoll)
    • Zugelassenes Gewicht: 20 – 120 kg
    • Produktgewicht: ca 10 kg
    • Reichweite: ca. 15 km
    • Geschwindigkeit: bis zu 15 km/h
    • Motor: 2 x 350 Watt
    • integrierte LED Beleuchtung
    • Akku:
      • 4.400 mAh
      • Ladezeit: bis zu 3 Stunden

    Fazit

    Das Denver DBO 6550 ist ein günstiges Hoverboard mit guter Optik und viel Farbauswahl. Es ist schnell, klein und mit 10 kg einfach zu transportieren. Die LED-Beleuchtung sorgt für gute Sicht und passt zum Design. Auch wenn die Reichweite mit bis zu 15 Kilometer für die meisten Nutzer ausreichend ist, gibt es auch in dieser Preisklasse Hoverboards die mit einer Akku-Ladung weiter kommen. Neben der LED-Beleuchtung gibt es keine weiteren Extras wie Bluetooth-Lautsprecher oder eine mitgelieferte Tragetasche.

    Vergleiche es mit anderen günstigen Hoverboards. Wenn dir 15 Kilometer Reichweite genug sind, und du keine weiteren Extras brauchst kannst du das Denver DBO 6550 hier kaufen *. Weitere Boards und Informationen findest du im Hoverboard Vergleich.

    Wie findest du das Hoverboard? Teile diesen Denver DBO-6550 Beitrag mit deinen Freunden.


    Kommentare

    Angelika Huber 29. April 2017 um 14:28

    Hallo,
    meine Tochter hat ein Problem beim fahren, es startet nur wenn sie sich sehr weit vorlehnt, und dreht sich kurz danach nur mehr im Kreis, was läuft falsch. Sie hat ein gutes Gleichgewicht, trotz kalibrieren, gehts nicht
    LG Angelika

    Antworten

    HoverboardABC 29. April 2017 um 22:24

    Hallo Angelika,

    das ist aus der Ferne schwer (seriös) zu sagen… Vor allem, weil ich die Vorgeschichte nicht kenne (hat es früher funktioniert oder handelt es sich um ein neues Gerät? Gab es Stürze?, …). Es könnten die Gyroskope sein, aber eine Ferndiagnose ist wie gesagt nicht möglich.

    Auf jeden Fall sollte man neben dem Kalibrieren als Leihe nicht selbst Hand anlegen, da sonst ggf. die Gewährleistung erlischt.

    Also am besten den Service bzw. Verkäufer kontaktieren. Das klappt in der Regel.

    Alles Gute und viele Grüße

    Antworten

    Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *